eHealth Jobs - IT trifft Gesundheit

eHealth – wieder so ein englischer Begriff, der sich in unseren Sprachgebrauch geschummelt hat. Ein kurzer Blick Richtung Wikipedia zeigt, dass Electronic Health, kurz eHealth aber eigentlich viel besser klingt als „auf elektronischer Datenverarbeitung basierende Gesundheit oder Gesundheitstelematik“.

Zurück

eHealth Jobs
Foto ©thicha / twenty20.com

eHealth ist also ein Sammelbegriff für den Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen. Er bezeichnet alle Hilfsmittel und Dienstleistungen, bei denen Informations- und Kommunikationstechnologien zum Einsatz kommen, und die der Vorbeugung, Diagnose, Behandlung, Überwachung und Verwaltung im Gesundheitswesen dienen. Also quasi das Zusammentreffen von Internet und Gesundheit.

Das geht weit darüber hinaus, dass man im Internet Informationsportale nutzt und sich Wissen aneignet. Hier entsteht eine Kommunikation zwischen Arzt, Krankenhaus und Patient und daraus entstehend eine Interaktion, also eine unmittelbare Reaktion des Arztes. Interessant ist auch der gezielte Datenaustausch, also über deine Patientenkarte, und das Zusammenführen aller Daten für einen umfassenden Überblick des allgemeinen Gesundheitszustands. So können zum Beispiel Notfallpatienten vorausschauend versorgt werden und umfassende Therapien angesetzt werden.

Mittlerweile werden an einigen deutschen Hochschulen Master- und Bachelorstudiengänge in der Fachrichtung eHealth oder auch Medizininformatik angeboten.

Der Masterstudiengang des Institut für eHealth und Management im Gesundheitswesen (IEMG) der Hochschule Flensburg richtet an Absolventen betriebswirtschaftlicher, informatischer sowie gesundheitswissenschaftlicher Studiengänge. Die Fachhochschule Stralsund bietet den Bachelorstudiengang Medizinisches Informationsmanagement / eHealth an. Der Bachelorstudiengang hat einen interdisziplinären Charakter und beinhaltet unteranderem Module aus den Bereichen eHealth, Mathematik und praktische Informatik. Zahlreiche Wahlmodule wie zum Beispiel Bioinformatik, Medical Imaging und Management im Gesundheitswesen lassen eine individuelle Spezialisierung zu. Und auch die hiesige Technische Hochschule Brandenburg ist in diesem Berufsfeld mit dem Studiengang "Medizininformatik" vertreten.

Aber auch eine Ausbildung, zum Beispiel als IT-Systemelektroniker, oder ein Informatikstudium sind ausreichend. Und als Quereinsteiger dürfen Begriffe wie Implementierung, Schnittstellen, Performance, Peripherie und Softwareinstallation keine Fremdwörter für dich sein.

Klingt fast nach einem Nerd, der sich den ganzen Tag hinter seinem Schreibtisch verkriecht. Aber auch hier werden Kundenorientierung und sicheres Auftreten erwartet, man besucht Labore oder installiert die entsprechenden Systeme vor Ort beim Arzt. Man ist ein Mit-Digitalisierer des deutschen Gesundheitswesens – das klingt doch nach was!

Die eHealth-Branche ist stark am wachsen und die Entwicklung fast unbegrenzt.


Dementsprechend ist die Bezahlung überdurchschnittlich gut und der Kampf um wirkliche Fachkräfte enorm. Immer noch ist die IT-Branche für Ihr lockeres Arbeitsumfeld bekannt und nicht selten werden Arbeitnehmer mit zusätzlichen Benefits wie bezahlte Weiterbildung, Sport- und Freizeitangebote, Firmenevents oder Getränkeflatrates abgeworben. Zusätzlich ist die Unabhängigkeit von festen Arbeitsplatzstrukturen immer interessanter geworden – arbeiten im Home Office oder von unterwegs ist inzwischen gesellschaftsfähig. Eine Branche mit großer Zukunft!

THB Medizininformatik

Zurück