Top 5 Gründe warum Mitarbeiter unzufrieden sind

Durch die zunehmende Digitalisierung haben sich zahlreiche Berufsbilder gewandelt und Aufgabenbereiche wurden schnell umfangreicher. Nicht immer können Mitarbeiter gut mit Veränderungen umgehen und auch die Angst plötzlich überflüssig zu sein, bremsen den Spaß an der Arbeit. In Zeiten des Jobhoppings bleiben Mitarbeiter in der Regel nur noch 3 - 4 Jahre in einem Unternehmen. Aber warum gehen Mitarbeiter wirklich bzw. was sind die Gründe für ihre Unzufriedenheit? Die Antworten sind natürlich vielfältig aber einige tauchen doch immer wieder auf.

Zurück

©detailblick/envato elements

1. Bezahlung

Der Großteil der Mitarbeiter ist unzufrieden mit dem Gehalt. Angemessene/realistische Bezahlung und regelmäßige Gehaltserhöhungen nach einem festen zeitlichen Tonus für alle Mitarbeiter, vermeiden Unzufriedenheiten und vermeintliche Ungleichbehandlungen.

2. Überforderung / Unterforderung

Ein zu neugieriger Chef oder die dauerhafte technische Weiterentwicklung der Arbeitsprozesse können schnell dazu führen, das sich Mitarbeiter überfordert fühlen und der eigentliche Arbeitsprozess auf der Strecke bleibt. Genauso können zu wenig Aufgaben oder Aufgaben unter der eigentlichen Leistungsfähigkeit zu Langweile am Arbeitsplatz führen. Regelmäßige und ehrlich reflektierte Mitarbeitergespräche sollten hier Lösungen ergeben.

3. Betriebsklima

Wenn das Betriebsklima nicht passt, kommt niemand gern zur Arbeit. Mobbing, fehlende Hilfsbereitschaft unter den Kollegen und übertriebenes Konkurrenzverhalten töten jede Art von Teamwork und gemeinsame Projekte sind zum Scheitern verurteilt. Teambildende Maßnahmen, Analysen oder sogar eine Neuzusammensetzung, zeigen den Mitarbeitern wie wichtig dem Unternehmen dieser Wohlfühlfaktor ist.

4. Anerkennung

Flache Hierarchien sind schön aber einer muss die Führungsrolle übernehmen. Oft mangelt es hier Unternehmen an Führungskräften, die ihren Kollegen ein Gefühl von Anerkennung geben können – ein einfaches „Danke“ reicht oft schon. Wer nie ein Lob für seine Arbeit erhält, bekommt schnell das Gefühl, dass sich diese eben nicht lohnt. Hier ist jede Führungsetage gefragt!

5. Aufstiegschancen

Es gibt immer die Arbeitnehmer, die zufrieden sind und es gibt die, die sich beruflich weiterentwickeln wollen und in den Hierarchien aufsteigen möchten. Gibt es keine Aufstiegschancen beim Arbeitgeber sind viele so zielstrebig und suchen sich einen neuen Job. Größere Projekte oder mehr Personalverantwortung können den Arbeitnehmer hier schon glücklich machen.

Fazit

Die Gründe für einen Jobwechsel können vielfältig sein und nicht immer ist man wirklich unzufrieden, wenn plötzlich ein besseres Jobangebot auf einen zukommt. Es geht um die Gesamtheit, um die Zufriedenheit und die emotionale Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen.

Unternehmen müssen es schaffen, das sich die Mitarbeiter mit ihnen identifizieren. Der Mitarbeiter ist das Potential und er muss im Mittelpunkt stehen. Dazu gehört zum Arbeitsvertrag auch gegenseitige Erwartungen festzuhalten und regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen. Flexible Arbeitsmodelle sollten selbstverständlich sein und Unternehmen dürfen das „drum herum“ nicht unterschätzen – viele Arbeitgeber schätzen neben dem Weihnachtsgeld auch z.B. die Bezuschussung von Fahrkarten, Firmenräder, Sportgruppen, gemeinsame Ausflüge oder ein betriebliches Gesundheitsmanagement.

Zurück

Artikel teilen: